Brandschutzverglasung

d1 d1

Wenn bauaufsichtliche Vorschriften besondere Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer von Verglasungen stellen, ist der Einsatz von Brandschutz- verglasungen angesagt. Eberspächer hat in Zusammenarbeit mit Schott solche Verglasungen entwickelt. Sie sind in den Brandschutzklassen G 60 bis
G 120 lieferbar.
Alle Verglasungen sind nach
DIN 4102, Teil 13 geprüft und allgemein bauaufsichtlich zugelassen.

Die Schott-Eberspächer Brandschutzverglasung 714
(G 60) besteht aus 6,5 mm Pyran außen, 12 mm Scheibenzwischenraum und einem innenliegenden 9 mm dicken Verbundsicherheitsglas. Umantelungen der tragenden Sprossen sorgen für die erhöhte Standfestigkeit der Konstruktion.

 

 

 

 

d3

Die Schott-Eberspächer Brandschutzverglasung 1055 erfüllt höchste Anforderungen. Es handelt sich um eine G 120-Verglasung. Die Zulassung schließt G 90 ein. Die Isolierverglasung ist insgesamt 33 mm stark und besteht aus 6 mm VSG- bzw. ESG- oder Floatglas außen, 5 mm Brandschutzglas mittig und
6 mm Verbundsicherheitsglas innen. Zwischen den drei Scheiben sind je 8 mm Zwischenraum.
Es sind auf Anfrage auch andere Glasaufbauten / Kombinationen möglich z.B. mit Siebdruck oder Funktionsschichten. Die obigen Glasdicken sind Mindestwerte und müssen Objektbezogen geprüft und ggf. erhöht werden.

 

 

 

 

Referenzen Brandschutzverglasung
 
brandversuch Brandversuch
 
brandversuch Brandversuch
 
Hotel Hotel
EGLA GmbH.
Marie-Curie-Straße 12
D-73230 Kirchheim unter Teck


Telefon +49 7021 93200-0
Telefax +49 7021 93200-50

e-mail:
info@egla-gmbh.de
Impressum
Datenschutz